Leistungserhebungskonzept 2018/19

 

Regelung zu den Hausaufgaben und Leistungsnachweisen im Schuljahr 2018/2019

I. Regelung zu den Hausaufgaben (gilt, sofern nicht gesondert vermerkt, für alle Stufen)

  • Schriftliche und mündliche Hausaufgaben sind in den Kernfächern regelmäßig zur Wiederholung und Vertiefung des Lernstoffes zu fordern.
  • Auch in den anderen Vorrückungsfächern dürfen neben mündlichen Hausaufgaben auch schriftliche gefordert werden.
  • Die Bewertung von schriftlichen Hausaufgaben in W- und P-Seminaren ist grundsätzlich möglich.
  • An Tagen mit Nachmittagsunterricht dürfen keine schriftlichen Hausaufgaben für den Folgetag gegeben werden
  • Schüler der Unter- und Mittelstufe führen ein Aufgabenheft, in das alle Hausaufgaben ein­getragen werden müssen.
  • Lehrkräfte tragen ihre Hausaufgabenstellungen mit dem veranschlagten angemessenen Zeitaufwand, den ein Schüler mit durchschnittlichem Leistungsvermögen für die Erledigung der Hausaufgaben benötigt, in das Klassenbuch ein.

II. Regelung zu den Leistungsnachweisen

Allgemeines

  • In den Vorrückungsfächern ohne Schulaufgaben wird in den Jahrgangsstufen 5-10, außer in Kunsterziehung und Sport, im Halbjahr mindestens ein kleiner schriftlicher Leistungsnachweis gefordert.
  • Auch in den Fächern mit Schulaufgaben können in den Jahrgangsstufen 5-10 Steg­reifaufgaben geschrieben werden.
  • Ferner sind in allen Jahrgangsstufen Lerntests sowie schriftliche Rechenschaftsablagen möglich. (genaue Definition s.u.)
  • Ein Schüler, der in der einer Stegreifaufgabe oder einem Lerntest vorangegangenen Stunde nicht anwesend war, darf nicht zur Mitschrift gezwungen werden. Er darf jedoch frei­willig mitschreiben. Ob er die Stegreifaufgabe/den Test gewertet haben möchte, ent­scheidet er nach der Korrektur.
  • In allen Fächern können in allen Jahrgangsstufen Grundwissenstests geschrieben werden.
  • In der Oberstufe sind ausschließlich folgende kleine Leistungsnachweise möglich:

mündlich:
- Rechenschaftsablagen
- U
nterrichtsbeiträge
- Präsentationen
- Referate

schriftlich:
- Kurzarbeiten
- Lerntests
- Schriftliche Rechenschaftsablagen

  • In den Jahrgangsstufen 5-10 werden an zentralen Tagen mit einem großen Leistungs­nachweis bzw. mit einem fachlichen Leistungstest keine kleinen schriftlichen Leistungs­nachweise abgehalten. Dies gilt im Übrigen auch für Tage mit Nachholschulaufgaben (d.h. Schüler, die eine Nachholschulaufgabe schreiben, brauchen eine Stegreifaufgabe nicht mitzuschreiben).
  • In den Jahrgangsstufen 11 und 12 werden an Tagen mit einer Schulaufgabe keine Lerntests und schriftlichen Rechenschaftsablagen abgehalten.
  • Der erste Tag nach Ferien ist in der Regel von Leistungsnachweisen aller Art freizuhalten. Grundlage hierfür ist BaySchO § 28 (1), Satz 3: „Sonntage, Feiertage und Ferien sind von Hausaufgaben freizuhalten.“
  • Es dürfen keine Schulaufgaben an zwei aufeinanderfolgenden Tagen abgehalten werden, „in einer Kalenderwoche sollen nicht mehr als zwei Schulaufgaben abgehalten werden“ (GSO § 22 (4). „Sollen nicht“ ist in diesem Fall mit „dürfen nicht“ gleichzusetzen. Schulintern wird geregelt, dass die Zählung der Kalenderwoche am Tag der ersten Schulaufgabe beginnt, d.h. drei Schulaufgaben innerhalb von sieben Tagen sind auch dann nicht möglich, wenn dazwischen ein Wochenende liegt. Unzulässig wäre z.B. Dienstag Deutsch, Donnerstag Englisch, Montag Mathematik. Von dieser schulinternen Regelung kann im Einvernehmen mit der Klasse und nach Rücksprache mit der Schulleitung eine Ausnahmeregelung getroffen werden. Die Regelung der GSO (nicht mehr als zwei Schulaufgaben in einer Kalenderwoche) darf jedoch nicht missachtet werden.
  • An den letzten drei Tagen vor Beginn der Weihnachtsferien dürfen keine Leistungen erhoben werden (Weihnachtsfrieden). Bei angesagten Leistungsnachweisen sind im Einvernehmen mit der Klasse und in Absprache mit der Schulleitung Ausnahmen möglich.

Definitionen

Lerntests: Inhaltlich bezieht sich ein Lerntest auf bis zu zwei unmittelbar vorangegangene Unterrichtsstunden, ein angemessener Grundwissensanteil kann gefordert werden. Die Lern­tests werden spätestens am Ende der der Prüfung vorausgehenden Unterrichtsstunde münd­lich durch den Lehrer angekündigt, in der Unterstufe erfolgt zusätzlich ein Eintrag im Hausaufgabenheft. Die Bearbeitungszeit beträgt höchstens 20 Minuten. Es nehmen alle Schüler der Klasse/Gruppe teil. Arbeiten von Schülern, die in der dem Lerntest unmittelbar voraus­gehenden Stunde gefehlt haben, werden nicht gewertet, außer der Schüler wünscht eine Bewertung. Dies entscheidet er nach Erhalt des korrigierten Tests. Lerntests können nachgeholt werden.

Schriftliche Rechenschaftsablagen: Diese ebenfalls angekündigte Form der Leistungs­erhebung entspricht von den inhaltlichen Anforderungen her den Lerntests, es werden allerdings nur die Arbeiten von maximal der Hälfte der Schüler eingesammelt und bewertet.

Kurzarbeiten: Diese werden spätestens eine Woche vorher angekündigt, beziehen sich auf höchstens zehn unmittelbar vorangegangene Unterrichtsstunden. Die Bearbeitungszeit soll höchstens 30 Minuten betragen.

 Fachspezifisches

  • In den Fächern Religion (ev. und kath.) sowie Ethik reicht in den Jahrgangsstufen 5-10 ein kleiner schriftlicher Leistungsnachweis pro Schuljahr aus.
  • In den Fächern Katholische Religionslehre, Evangelische Religionslehre und Ethik kann in der 10. Jahrgangsstufe eine Kurzarbeit pro Schuljahr geschrieben werden.
  • Im Fach Geographie reicht in den Jahrgangsstufen 5-10 ein kleiner schriftlicher Leistungs­nachweis pro Schuljahr aus, wenn darüber hinaus eine benotete Präsentation stattfindet.
  • Im Fach Latein können in allen Jahrgangsstufen auch Vokabeltests geschrieben werden, die sich auf einen vorher bekanntgegebenen Wortschatzbereich beziehen und an­gekündigt werden. Diese Tests können auch nachgeschrieben werden.
  • Im Fach Physik der 7. Jahrgangsstufe wird im Rahmen von NuT pro Halbjahr eine Kurz­arbeit geschrieben.

 Mündliche Schulaufgaben in den Fremdsprachen

  • Englisch: 6. und 9. Jahrgangsstufe
  • Französisch als 2. Fremdsprache: 7. Jahrgangsstufe
  • Französisch als 3. Fremdsprache: 9. Jahrgangsstufe

 Für das Fach Deutsch gelten folgende Beschlüsse:

  • 6. Jahrgangsstufe: Eine Schulaufgabe wird durch den Jahrgangsstufentest und einen zentralen schulinternen Test ersetzt.
  • 5. und 7. Jahrgangsstufe: Eine Schulaufgabe wird durch zwei schulinterne Tests er­setzt.
  • 8. Jahrgangsstufe: Eine Schulaufgabe wird durch den Jahrgangsstufentest und eine mündliche Präsentation ersetzt.
  • 9. Jahrgangsstufe: Eine Schulaufgabe wird durch einen Literaturtest, also einen schul­internen Test, ersetzt.

 

 


Josef-Hofmiller-Gymnasium, Vimystr. 14, 85354 Freising, Tel.: 08161/5423000, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Impressum & Datenschutz


SoR - SmC
MINT-EC
Junior-Premium Schule